Rezensionen

Das UPgrade – Band 3 (GRAUFELD Edition)

Das UPgrade 3

Das UPgrade 3

WOW! Sascha Wüstefeld und Ulf Graupner haben es tatsächlich geschafft. Wie versprochen präsentierten sie beim Comic Salon Erlangen 2014 den dritten Band ihres Epos „Das UPgrade“ – und das, obwohl die Vorzeichen dafür alles andere als rosig ausgesehen hatten. Warum? Nur kurz: Der Verlag Zitty, wo die ersten beiden Bände der Reihe erschienen, wechselte den Eigentümer und es bestand beiderseitig kein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit  (Quelle). Trotzdem – oder jetzt erst recht – haben es die Jungs geschafft … Kurzerhand verlegten die den dritten Band einfach selbst – in einer exklusiven (500 Stück) Spezial-Edition unter dem Label GRAUFELD. Respekt schon allein dafür, die Herren!

Der 3. Band von „Das UPgrade“ war für mich ganz persönlich einer der ganz wenigen Pflichttitel beim diesjährigen Salon. Das sollte schließlich nicht so schwierig sein, immerhin sollte ich die beiden Jungs die ganze Zeit (durch eine Wand getrennt) im Rücken sitzen haben. Denkste! Kaum waren Ulf und Sascha, nebst Gattin, am Stand, waren sie belagert von kaufwilligen Menschen. Schließlich konnte ich mich durchkämpfen und endlich auch mein Exemplar in den Händen halten – und ich verstand. Die Spezial-Edition ist wirklich ganz speziell, die Aufmachung ist der Hammer. Der Schriftzug „Das UPgrade“  und die übrige Beschriftung schimmert mir gülden entgegen, das Cover selbst ist matt, aber leicht strukturiert – sehr edel. Eine ebenfalls golden gestanzte stilistische Schallplatte ziert den Buchrücken, umrandet mit dem Schriftzug „Limitierte Sonderausgabe“. Hier hält man etwas Besonderes in den Händen. Dass der Band dabei 5 Euro mehr kostet, als seine beiden Vorgänger, scheint mehr als gerechtfertigt. Schließlich unterschreiben mir Sascha und Ulf den Band auch – natürlich stilecht in Gold. Zudem packen sie mir ein paar Goodies, wie Lesezeichen und Sticker, in den Band. Dass für einen Sketch wegen des Andrangs im Moment keine Zeit ist, kümmert mich gerade nicht die Bohne. Hauptsache ist, dass ich mein Exemplar habe.

Soviel zur Veröffentlichung und zur Präsentation des Bandes.

Tatsächlich haben es Graupner und Wüstefeld auch inhaltlich geschafft, noch einen drauf zu setzen. Es überrascht mich immer wieder, wie ihnen das gelingt. Schon bei Band 2 hatte ich die Befürchtung, dass die Story inhaltlich etwas abnimmt, aber schon damals hatte ich die Erkenntnis erlangt, dass das bei „Das UPgrade“ einfach nicht der Fall zu sein scheint. Das hat sich nun auch im dritten Band bestätigt. Der kümmert sich in erster Linie um den Wertegang des Cosmo Schleym und verrät uns die tragischen Details zu seiner Motivation, die ihn bei seiner Suche nach dem Translokaten antreibt. Der Translokat selbst hat in dem Band etwas weniger Auftritte, als in den Bänden zuvor. Dafür fallen die Story-Elemente mit Ronny Knäusel umso intensiver aus. Wir begleiten ihn schließlich bei der Teleportation seiner Schulfreunde, die schon im vorigen Band angedeutet wurde. Zudem platzieren Ulf und Sascha wieder einen fiesen Cliffhanger. Leser der vorangegangen Bände wissen, dass das, was da gezeigt wird, eigentlich nicht möglich sein kann. Leider lässt die Auflösung jetzt wieder etwas länger auf sich warten. Die Herren Graupner und Wüstefeld: ICH VERFLUCHE EUCH! 😉

Der große Teil um Cosmo Schleym ist als titelführendes Interview „The Ballad of Cosmo and Sue“ im Rolling Stone Magazine aufgemacht. Wir erfahren, wie bereits erwähnt, so einiges über Cosmo Schleym‘ s Vergangenheit, aber auch seine große Liebe Sue und über seine Band, die Beach Lords. Und was sind die Kr? Gibt es sie … oder doch nicht?

Grafisch hat der Band ebenfalls eine Besonderheit: Ulf Graupner steuert eigene Zeichnungen bei. Ansonsten folgt der Band seinen Vorgängern in der verspielten Art und Weise seiner Gestaltung. Graupner und Wüstefeld gelingt es auch hier, mit ihrer grafischen Umsetzung zu überraschen. Stewart, Buddy und Zach, die Beach Lords, welche schon kurz in Band 1 einen Auftritt hatten, sieht man erstmals in Farbe. Sie folgen mit ihren Haarfarben der Tradition der Digedags oder der Abrafaxe.

Für mich zählt „Das UPgrade“ zu den besten Titeln, die die deutsche Comic-Szene derzeit zu bieten hat. Der anfängliche Geheimtipp scheint sein Publikum stetig zu vergrößern. Ich hoffe – natürlich auch völlig eigennützig – dass Sascha und Ulf bald einen Folge-Verlag finden oder die Kraft aufbringen können, weiterhin selbst zu verlegen.

Die limitierte Ausgabe ist über den Kwimbi-Webshop erhältlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s