Rezensionen

Tag X, Band 1: Wer ermordete den Präsidenten? (Panini Comics)

Tag X, Band 1: Wer ermordete den Präsidenten? | Panini Comics | 56 Seiten – Hardcover | 13,99 €

Vor einigen Monaten schlug die Nachricht in der deutschen Comiclandschaft ein wie eine Bombe: Panini Comics bringt europäische Alben! Sicher, in der Vergangenheit gab es immer mal wieder Comics wie die Manara Werksausgabe, aber Alben waren eher die Seltenheit. Doch nun kommen diverse neue frankobelgische Serien, aber auch Klassiker wie Trigan von Panini.

In der Serie „Tag X“ wird es um alternative Geschichte gehen. Mich persönlich kann man damit ja eigentlich immer kriegen, egal ob es geschichtliche Themen sind (wie z.B. bei Rex Mundi) oder bei Marvel und DC mit „What if?“ oder „Elseworlds“.

Überrascht war ich etwas von dem Thema, denn im Gegensatz zu diversen französischen Serien am Markt geht es hier nicht darum, dass der 2. Weltkrieg anders ausgegangen ist, sondern dass ein US-Präsident ermordet wurde, jedoch nicht 1963, sondern 1973.

Neben den geschichtlichen (bzw. pseudo-geschichtlichen) Ereignissen erfahren wir viel von dem US-Soldaten Chris French. Dieser wurde 1944 im Elsass geboren, welches damals zum Deutschen Reich gehörte. Nach dem Krieg zog es die Familie in die USA, weil Chris‘ Vater als ehemaliger SS-Angehöriger wertvolle Informationen liefern konnte.

Die Jugend von Chris verlief nicht optimal, und mündete in eine Mitgliedschaft bei den Hells Angels, und in den Vietnamkrieg. Dort kam seine spezielle Fähigkeit, das Töten, nun durch viel Übung zur Perfektion.

Indes hat die Weltgeschichte sich anders zugetragen als in unserer Welt. Durch besondere Umstände ist Nixon an der Macht, aber noch mit schlimmeren Folgen als bei uns. Auch der Kalte Krieg verlief so anders als bekannt. Doch der Krieg in Vietnam nimmt weiter seinen Verlauf, und so ist Chris French immer noch in seinem Element. Doch dann kommt der Tag, an dem sein Leben in der asiatischen Hölle an einen Wendepunkt kommt …

02

Fazit

Der Band wurde von Fred Duval und Jean-Pierre Pécau geschrieben, die eine Fülle historischer Informationen verarbeitet, und einen anderen, schlüssigen Zusammenhang gebracht haben. Gezeichnet hat das ganze Colin Wilson (Blueberry, Star Wars, Tex uvm.). Dieser fängt die Stimmung der späten 60er und frühen 70er ausgezeichnet ein, egal ob auf den Straßen von Texas oder in dem Dschungel Indochinas.

In den kommenden Bänden wird es auch andere Zeichner geben (Autoren bleiben gleich), es war also eine weise Entscheidung von Panini diesen Band, der eigentlich die Nummer 5 war, vorzuziehen. Colin Wilson hat viele Fans hierzulande, außerdem gibt es viele Leser, die sich für die Attentatsgeschichte um Kennedy interessieren – und das nutzt das Cover.

Ein Blick auf die Seite Delcourts bringt viele weitere spannende Ideen ins Blickfeld, z.B. die erste Mondlandung, allerdings von der Sowjetunion oder einen 1. Weltkrieg, der vom Deutschen Reich gewonnen wurde. Bislang sind 8 Bände erschienen. Die Serie werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

Sehr gut ist auch die Verarbeitung des Bandes. Das Hardcoveralbum ist sehr wertig hergestellt, und kann sich am Markt sehr gut mit den Mitbewerbern messen. Schön wären noch eine kleine Künstlerbiographie und eine Liste mit sonstigen Werken der Künstler gewesen.

Man darf gespannt sein, wie der Markt die neuen Paninialben aufnimmt. Mit Tag X hat der Verlag jedenfalls alles richtig gemacht.

Kategorien:Rezensionen

Tagged as:

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s