Rezensionen

Trigan 1 – Kampf um Elekton (Panini Comics)

Trigan 1 – Kampf um Elekton | Panini Comics | 64 Seiten – Hardcover | 14,99 €

Eine der tragenden Säulen des neuen Albenprogramms von Panini Comics ist Trigan, eine klassische Serie von Zeichnerlegende Don Lawrence und dem Autoren Mike Butterworth. Die Serie erschien zunächst im britischen Magazin Ranger. In Deutschland erschien die Serie in unterschiedlichen Formaten und bei unterschiedlichen Verlagen, z.B. Moewig, Gevacur, Rijperman und Hethke.

Die Serie Trigan (im Original: „The Rise and Fall of the Trigan Empire“) beginnt mit dem Absturz eines außerirdischen Raumschiffes auf die Erde. Die Insassen überleben den Sturz nicht, sind jedoch menschenähnlich. Viele Wissenschaftler versuchen das Raumschiff und vor allem  die Aufzeichnungen zu enträtseln, was erst nach Jahrzehnten gelingt. Doch nun wird sie lesbar, die Geschichte des Reiches Trigan.

Auf der Welt Elekton gibt es mehrere Kontinente mit jeweils unterschiedlichen Völkern, die auf sehr unterschiedlichen Techniklevels sind. So hat das Volk der Loka bereits moderne Städte und Flugmaschinen und Panzer, während das Volk von Trigo und seinen Brüdern als Nomaden auf Reittieren durch die Lande zieht, und sich von der Jagd ernährt.  Doch Trigo möchte sesshaft werden, und träumt von einer befestigten Stadt auf den 5 Hügeln in dem Jagdgebiet seines Volkes, doch selbst sein Bruder zweifelt, ob die Aufgabe des traditionellen Lebensstiles die Lösung ist. Doch es droht weiteres Übel. Die Loka möchten den Kontinent erobern, und knöpfen sich ein Nachbarland nach dem anderen vor. Können die primitiven Nomaden gegen die hochgerüsteten Aggressoren bestehen, oder wird Trigos Volk in der Sklaverei enden? Okay, der Name der Serie könnte ein Hinweis sein…

Fazit

Nach dem großen Erfolg der Serie Storm beim Splitter Verlag, die ebenfalls von Don Lawrence gezeichnet wurde, ist die Neuveröffentlichung von Trigan eine folgerichtige und sichere Entscheidung von Panini Comics. Sehr klassisches Material, welches von 1965 bis 1982 erschien. Ich war bzgl. der Erzählweise und der Science-Fiction-Elemente beim Lesen stark an die ersten Geschichten von Perry Rhodan erinnert, die in eine ähnliche Kerbe schlagen.

Neben dem gelungenen Genremix aus Historie und Science Fiction liegt der große Reiz von Trigan in den Zeichnungen von Don Lawrence. Da hat jedes Panel die Qualität eines Covers, und erinnert an klassische Filmplakate. Auch das Design von Bekleidung, Fahrzeugen etc. ist meisterlich umgesetzt, und gefällt gerade wegen dem Charme der 60er Jahre.

Sehr hoch ist der Detailgrad der Zeichnungen, und auch die Farben haben den speziellen Charme der Epoche konserviert.

Die verschiedenen Völker sind dabei optisch von Erdvölkern beeinflusst. Trigos Leute sind dabei mit blonden Haaren und römisch anmutenden Gewändern dargestellt, während die Loka eher asiatisch aussehen. Es gibt aber immer kleine und große Unterschiede zu den historischen Vorlagen.

Ich kannte Trigan vorher nicht und bin gespannt, welche seltsamen Orte und Wesen auf Elekton noch von Butterworth und Lawrence gezeigt werden.

Wie es sich für eine schöne Neuausgabe gehört, enthält der Band eine Menge an Bonusmaterial und viele Hintergrundinformationen zu den Künstlern, der Veröffentlichungsweise etc.

Sehr schön, dass so einer neuen Lesergeneration das Werk von Lawrence zugänglich gemacht wird.

Hinweis: Bei der Produktion ist ein kleiner Fehler übersehen worden. Auf der Rückseite ist fälschlich der Name „Lawerence“ gedruckt worden, es wird jedoch einen Aufkleber dazu geben, um den Fehler zu korrigieren.

Kategorien:Rezensionen

Tagged as: , ,

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s