Rezensionen

Crossed 11 – Wish you were here 4 (Panini Comics)

Crossed 11 – Wish you were here 4 | Panini Comics | 156 Seiten – Softcover | 19,99 €

Finale! Der Handlungsbogen „Wish you were here“ wurde mit Band 4 beendet. Im Gegensatz zu den ersten, in sich abgeschlossenen Teilen von Crossed  bietet „Wish you were here 1- 4“ eine fortlaufende Story mit dem Tagebuch führenden Protagonisten Shaky, einem ehemaligen Comicautor. Und wie kann das Können eines Comicschreiberlings während der Apokalypse hilfreich sein? Die Antwort ist einfach: Überhaupt nicht!

Autor Simon Spurrier erschuf hier mit Fernando Melek als Zeichner ein Szenario, in dem sich die Überlebenden verschanzen, statt ständig auf der Flucht zu sein, und beginnen, eine Art Gesellschaft aufzubauen, in der jedes Mitglied seinen Teil leisten muss. Die kleine Gruppe hat sich auf einer kleinen Insel vor der Küste Schottlands verbarrikadiert, und versucht sich mit Landwirtschaft, Fischen und gelegentlichen Ausflügen auf das von Gefirmten bevölkerte Festland zu ernähren. In seinem Tagebuch hält Shaky jedes Detail seines Lebens seit dem Erscheinen der Gefirmten fest. Seine Flucht aus London, seine Ohnmacht, die erste Gruppe mit der er durch die verwüstete Welt zog, aber auch seine Erlebnisse auf der Insel, und der Aufbau der Mikro-Gesellschaft, in der die Gruppe (über-)lebt. Doch auch auf der Insel ist nicht alles Gold was glänzt. Und um seine Ziele durchzusetzen, scheut Shaky auch nicht davor zurück, die Gruppe rücksichtslos zu betrügen. Leider ist das teilweise bereits aufgeflogen, so dass Shaky von den anderen gerade noch geduldet wird, aber eben nicht mehr. Auch das Aufeinandertreffen mit einer Gruppe von Amerikanern, die sich auf einem Kreuzfahrschiff verschanzt haben, hat dies nicht geändert, im Gegenteil.

Crossed 11 – Wish you were here 4 | Panini Comics | 156 Seiten – Lim. Hardcover (222 Exemplare) | 39,99 €

Die Überraschung ist groß, als plötzlich das Kreuzfahrschiff nebst mittlerweile infizierten Passagieren auf Kollisionskurs mit der Insel geht. Dabei ist es den Herrschaften mit den dem Kreuz im Gesicht herzlich egal, was mit den Schiff passiert, denn sie wollen nur fressen, töten und Perversion, ohne Rücksicht auf Verluste. Trotz der Sicherungsmaßnahmen der Insulaner haben sie gegen die Übermacht der Passagiere keine Chance, und so bleibt zunächst nur der Rückzug. Doch Flucht auf das Festland ist unmöglich, denn der Fluchtweg ist durch die Nonne, Shakys ehemalige große Liebe, und ihre Truppe ehemaliger UNO-Soldaten versperrt …

Fazit

Das Kreativteam Simon Spurrier und Fernando Melek hat hier mit den Bänden Crossed 5,7,9 und 11 eine überdurchschnittliche Geschichte aus dem Crossed-Universum erzählt, in der es weniger um Splatter als menschliche Abgründe geht.

Im letzten Band werden endlich die letzten Fragen aus der Vergangenheit Shakys und seiner großen Liebe geklärt, daher gibt es viele Rückblenden. 2 Zeitebenen in einer Geschichte sind ja ein oft und gern verwendetes Stilmittel, hier ist es aber genau abgestimmt mit der der Dramatik, erklärt Shakys Vorgehen und wirkt nicht aufgesetzt. Man spürt dabei, wie die Barriere, die Shakys Geist vom Wahnsinn trennt, langsam schmilzt. Daran ist er aber durch sein fragwürdiges, egoistisches Verhalten in der Vergangenheit nicht unschuldig. Dabei gibt es eine Szene, die jedwede ehemalige Sympathie für Shaky vernichtet.

Spurrier hat sich auch eine Erklärung für die Handlungen der Gefirmten einfallen lassen, die Recht gut zu dem Konzept der Wegfalls jedweder Hemmungen passt: sie wollen unterhalten werden. Wenn es „Öde“ wird, muss dringend Unterhaltung her, was die Nonne ausnutzt, um zur Anführerin zu werden, denn sie kann die Unterhaltung verlängern, indem sie den Gefirmten beibringt, ihre Opfer nicht gleich im ersten Rausch zu töten, sondern möglichst lange am Leben zu halten, um ihre Qualen zu verlängern. Ob dieses Konzept klappt, weil die Gefirmten dies einsehen, oder ob es daran liegt, dass sie nun größtenteils aus Soldaten bestehen, die es gewohnt sind, Befehle zu befolgen, bleibt offen.

„Wish you were here“ wurde jedenfalls sinnvoll abgeschlossen, und bleibt ein Meilenstein der Serie, an dem sich nachfolgende Kreativteams messen müssen.

Crossed 11 – Wish you were here 4 | Panini Comics | 156 Seiten – Lim. Hardcover (69 Exemplare) | 69,00 €

Kategorien:Rezensionen

Tagged as: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s