Rezensionen

Der Rote Baron 1 – Tanz der Maschinengewehre (Panini Comics)

Der Rote Baron 1 – Tanz der Maschinengewehre | Panini Comics | 52 Seiten – Hardcover | 13,99 € | © Panini Comics

Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen war eine Legende im 1. Weltkrieg. Ob „Roter Baron“, „Roter Teufel“ oder „Der kleine Rote“ genannt, war ihm eine Mischung aus Respekt und Angst sicher. Mit um die 80 Abschüssen war er der tödlichste deutsche Pilot im 1. Weltkrieg. Natürlich wurde das Thema schon in verschiedenen Medien aufgearbeitet. Es gab diverse Filme, zuletzt die deutsche Interpretation aus 2007 mit Schweighöfer, die unbedingt auch noch einen Liebesplot enthalten musste (würg).

Auch im Comicbereich gibt es einiges zu holen. Schon die vielen Geschichten von „Enemy Ace“ haben Richthofen als Vorbild: die Hauptfigur „Hans von Hammer“ ist stark an ihn angelehnt.

Der neueste Comic zum Thema von Autor Pierre Veys (Baker Street) und Zeichner Carlos Puerta (Adamson) beginnt klassisch mit einem Luftkampf, bei dem Richthofen als Sieger hervor geht. Dann folgt eine Rückblende in die Schulzeit des Freiherrn, 10 Jahre vor dem Luftkampf. In einem Ortsteil von Berlin geht der Spross einer Soldatenfamilie zusammen mit dem Nachwuchs diverser Adelsfamilien auf ein Gymnasium, und hat da Spaß am sportlichen Wettkampf. Seine Erfolge bleiben nicht ungeachtet und werden ihm geneidet, was dazu führt, dass ein Schlägertrupp seinen Ehrgeiz eindämmen möchte.

Doch Manfred scheint die Angriffe der Mitschüler voraus zu sehen, und kann überraschend gegen die Übermacht bestehen. Doch er genießt das Gefühl, die Angriffe quasi zu erahnen und den Rausch, seine Gegner zu besiegen. Um diesen Rausch wieder zu erleben provoziert er seine Gegner in der Folgezeit, doch der Schreck ist bei ihnen so groß, dass sie keinen weiteren Angriff wagen.

Der Wunsch seine Fähigkeiten zu testen ist so groß, dass Manfred in einen üblen Stadtteil Berlins geht, wo ein gutgekleideter Sohn aus besserem Hause schon auffällt. Der Angriff einer Gruppe Jugendlicher lässt nicht lange warten, und wieder kann Manfred gegen die Übermacht bestehen, und sie vernichtend schlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Schon jetzt wird klar, dass die Figur nicht als Sympathiefigur angelegt ist. Manfred geht im Rausch äußerst brutal und gewissenlos vor.

In der nächsten Szene finden wir uns wieder im 1. Weltkrieg im Jahre 1915 wieder, wo es zu weiteren Auseinandersetzungen kommt, bei denen Manfred wieder seinen Jagdinstinkt einsetzen kann. Noch ist er nicht in seinem roten Dreidecker unterwegs sondern in einer AEG als Bordschütze, doch bis zum Kriegsende 1918 wird sich einiges tun…


Fazit

Da ich schon immer eine Faszination für diese Phase der Luftfahrtgeschichte hatte, in der man mit wenig mehr als Holz, Leinwand und ein wenig Metall in der Luft hing, war dieser Comic natürlich Pflichtlektüre. Das Genre der Fliegercomics ist ja riesig, aber Carlos Puerta schafft es, diese Epoche, die wir größtenteils aus Schwarzweißfilmen kennen, mit seinem gemäldeartigen Stil bunt und lebendig werden zu lassen. Während mich sonst Luftkämpfe im Comic eher langweilen schafft Puerta es mit jeder Menge Liebe zum Detail das Auge des Betrachters gefangen zu nehmen, etwa, wenn die Jagdflieger durch eine Altstadt mit detaillierten Gebäuden fliegen zu lassen oder die Perspektive wechselt, um den Blick der Fußsoldaten auf das Schauspiel zu haben.

Ob jetzt der „Instinkt“ Richthofens, also das Vorahnen von Aktionen seiner Gegner, übernatürlichen Ursprungs oder Teil eines ihm oft unterstellten Jagdinstinkts gepaart mit überdurchschnittlichen Reflexen ist, wird sich zeigen.

Man kann aber jetzt schon sagen, dass die Interpretation der Figur Richthofen hier nicht auf historische Exaktheit, sondern auf Unterhaltung ausgelegt ist, was dem Team Veys und Puerta auch ausgezeichnet gelingt. Zum vollkommenen Glück haben mir hier nur ein Paar Daten und Fotos von Richthofen gefehlt, auch wenn der Protagonist nur angelehnt ist, und auch eine Auflistung welche Comics der Kreativen auch auf Deutsch vorliegen wäre immer willkommen.

Kategorien:Rezensionen

Tagged as: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s