Rezensionen

Whoa! Comics 6 (Plem Plem Productions)

Whoa! Comics 6 | Plem Plem Productions | 28 Seiten – Heftformat | 4,90 € | © Plem Plem Productions


Editor Thorsten Brochhaus hat sein Wort aus „Whoa! Comics“ # 5 gehalten, als er eine größere Regelmäßigkeit bei der Erscheinungsweise versprach. Nur wenige Monate nach jener Ausgabe erscheint bereits die nächste Ausgabe der Anthologie in Heftform.

In diesem Band sind Arbeiten von Elbe Billy, Till Felix, Sascha Dörp, Dianele Giardini, Jelena Djordjevic, Lukasz Mazur und Piers Goffart enthalten. Das Cover gestaltete Natalie Dombois.

Elbe Billy, bekannt für Serie „Der große Kakerlak“ und „Into the mirrow“ steuert in seiner Eröffnungsstory eine abgefahrene, trashige Story über ein neues Geschäftsmodell eines Hippies bei, die auch gut in Publikationen wie U-Comics gepasst hätte, Gastauftritt des großen Kakerlak inklusive.

© Plem Plem Productions

Till Felix setzt seine „Insektenwelt“ fort, eine Fantasiewelt, in der Menschen in Insektengröße auf Käfern, Mücken etc. reiten. Die Hauptfigur Marian muss sich nach der Action in der letzten Ausgabe erst mal ausruhen und kehrt in eine Kneipe ein, doch der Erholungsfaktor hält sich in Grenzen. „Insektenwelt“ besticht durch das ungewöhnliche Setting und durch die in Beigetönen gehaltene Kolorierung.

© Plem Plem Productions

© Plem Plem Productions

Sascha Dörp beschreibt in seinem Dreiseiter einen Waffenladenbesuch der besonderen Art. Ich bin gespannt, ob auch die jüngeren Jahrgänge dies zuordnen können. Nuff said.

© Plem Plem Productions

© Plem Plem Productions

In „Mega Dick“ von Dianele Giardini und Jelena Djordjevic wird der klassische Moby Dick in ein neues, fantasievolles Setting gesetzt, uns zaubert so dem Leser ein ungläubiges Lächeln ins Gesicht.

© Plem Plem Productions

© Plem Plem Productions

„Ein großer Bissen Tod“ von Lukasz Mazur (Lazur) hat mich zunächst diverse Seiten lang mit Fragezeichen im Kopf über eine Schlägerei brüten lassen. Es wird allerdings erklärt, dass es sich um eine Hommage handelt – da wäre ich allerdings nicht drauf gekommen.

© Plem Plem Productions

© Plem Plem Productions

Piers Goffarts Einseiter auf dem Backcover lies mich dann noch mal schmunzeln.

© Plem Plem Productions

© Plem Plem Productions

Apropos Cover: Natalie Dombois hat genau meinen Nerv getroffen und präsentiert in ihren eigenwilligen Stil sehr gut die neue Ausrichtung von „Whoa! Comics“. Gerne mehr davon.


Fazit

Es ist gelungen, innerhalb von kurzer Zeit eine neue Ausgabe von „Whoa! Comics“ herauszubringen, ohne dass die Qualität darunter leidet. Neben bekannten Größen wie Elbe Billy oder Till Felix sind auch neue Künstler dabei, die das Zeug zu Stammzeichner hätten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die nächste Ausgabe ist bereits für Mai 2016 geplant, so dass man vermutlich schon beim Comicsalon in Erlangen zugreifen kann, und sich die Ausgabe(n) von dem ein oder anderen Künstler veredeln lassen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s