Rezensionen

Trigan 6 – Die drei Prinzen (Panini Comics)

Trigan 6 – Die drei Prinzen | Panini Comics | 76 Seiten – Album – 15,99 €

In der sechsten Ausgabe von Paninis Neuauflage der Serie „Trigan“ von Autor Mike Butterworth und Zeichner Don Lawrence ist dieses Mal eine komplette Story aus den Originalausgaben „Look and Learn“ 332 bis 362 aus dem Jahr 1968 enthalten. In deutscher Erstveröffentlichung erscheinen außerdem zwei Coverzeichnungen von Don Lawrence von niederländischen Sammelbänden, je als ganzseitige Zeichnung.

Die drei Prinzen

Vermehrung in Trigan –  Kaiser Trigo hat sich fortgepflanzt. Doch die Botschaft ist nur für das Volk ein Freudenfest. Als Brag seinem Bruder seinen Nachwuchs zeigen will, verfinstert sich seine Miene bedeutungsschwanger. Der Leser kann sich nun alle möglichen Unglücke vorstellen, die dem Nachwuchs widerfahren könnten. Ist das Kind etwa entstellt oder tot? Die Auflösung stellt den Leser zunächst vor ein Rätsel, denn es sind kerngesunde Drillinge. Doch schnell lernt der Leser, dass auf Trigan offenbar 3 potentielle Thronfolger zu viel sind. Und so wird schweren Herzens entschieden, dass 2 Söhne verschwinden müssen. Perkins Tochter Salvia bringt 2 von Trigos Söhnen nun also unerkannt bei einem fahrenden Volk unter…

Nachdem einige Jahre vergangen sind, reift der übrig gebliebene Sohn zu einem verzogenen Mistsack heran, der zu allem Unglück von Thringa, einen humanoiden Alien aufgezogen wird. Wer dessen feistes Gesicht mit dem Oberlippenbart sieht, weiß dass der Bilderbuch-Bösewicht nichts Gutes im Schilde führen kann und den jungen Prinzen manipuliert, und bald ist die Zeit reif für seine Mission. Er soll seinen Vater Trigo töten…


Fazit

Auch wenn „Die drei Prinzen“ natürlich die Drillinge als roten Faden hat, so ist durch die wöchentliche Erscheinungsweise natürlich trotzdem ein stark episodenhafter Charakter vorhanden, den in dem Heft mussten auf wenigen Seiten immer wieder kleine Geschichten berichtet werden. Das Ganze war eben nicht für ein Album konzipiert, was der Lesefreude aber auch keinen Abbruch tut.

Logikfehler oder scheinbar unerklärliches Handeln sind ja schon fast ein Markenzeichen von Butterworth, und auch hier wimmelt es davon. Am auffälligsten ist sicherlich der Alterungsprozess der Drillinge, den Trigo, Janno und andere scheint dieses Schicksal nicht zu ereilen. So sind mit dem Umblättern der Seiten schnell mal Jahre vergangen. Im wie immer sehr informativen Nachwort wird dies auf andere Zeitrechnung/ Alterungsprozesse etc. geschoben, etwas seltsam kommt es dennoch daher, ebenso dass Thringa als Lehrer für Argo verpflichtet wird, obwohl mit Perik ja eigentlich ein vertrauenswürdiger Bekannter vor Ort ist. Auch dass Janno und seine Freunde per Pferd Reisen, obwohl Flugmaschinen ja eigentlich zu deren Handwerkszeug gehören ist verwirrend. Es ist klar, dass diese Elemente allesamt zum Spannungsaufbau dienen, und ich möchte die Serie auch nicht schlechtreden, denn dazu fühle ich mich durch den Pulpfaktor viel zu gut unterhalten. Und dass ich die Zeichnungen von Lawrence hart abfeiere muss ich ja eigentlich nicht mehr erwähnen. Jedenfalls ist mir Trigan in der kurzen Zeit mehr ans Herz gewachsen, als es so manche moderne Serie fertigbringt.

Kategorien:Rezensionen

Tagged as: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s