Rezensionen

Contro Natura 2 – Die Jagd (Panini Comics)


Die Serie Contra Natura war für mich die große Überraschung im Albenprogramm des Panini Verlags im letzten Jahr. Anthropomorphe Tiere gibt es, von Disney angefangen, ja recht viele, aber diese Erzählung hier ist keinesfalls an kindliches Publikum ausgerichtet.


Rückblick

Die Protagonistin Leslie, ihres Zeichens aus der Gattung der Schweine stammend lebt in einer an Orwells 1984 erinnernden Welt. Überwachung ist Standard, und es gibt viele Einschränkungen im Privatleben. Zwar Leben die verschiedenen Gattungen der Tiere, ob Katze, Hund, Ziege oder Krokodil friedlich nebeneinander, aber Beziehungen sind nur innerhalb der eigenen Spezies erlaubt. Auch homosexuelle Beziehungen sind nicht erlaubt, was auch mehr als intensiv überwacht wird.

Leslie hingegen hat andere Träume, und zwar von sexueller Natur. In ihren Träumen findet sie sich wieder und wieder in den Armen eines mysteriösen weißen Wolfes wieder. Der Alltag indes ist gänzlich anderer, bei ihrer Arbeit als Bedienung wird sie von ihrem ekelhaften Chef angemacht, und da sie Single ist, hat sich der Staat vorsorglich um einen potentiellen Partner für sie gekümmert, natürlich aus ihrer Spezies. Und so kommt es zum staatlich organisierten Date mit dem vom Computer optimierten Partner, der allerdings so gar nichts Gutes mir Leslie vorhat.


Handlung

Die mysteriösen Fremden, die Leslie verfolgen, meinen es verdammt ernst. Als sie auf eine Art Untergrundbewegung trifft, findet sie dort einen Nachfahren jenes mysteriösen weißen Wolfes, muss aber feststellen, dass sie selbst von dem Wolfsgott besessen ist, der gern die komplette Kontrolle über sie übernehmen möchte. In den Momenten, wo er sie steuerte, geht sie mit äußerster Brutalität gegen Angreifer vor. Doch die seltsame Sekte, die sie verfolgt, lässt nicht locker…


Fazit

Der Künstlerin Mirka Andolfo (Ms. Marvel, DC’s Bombshells) schafft es hier wieder mit den wunderschönen Zeichnungen den Figuren ein beängstigend menschliches Wesen zu geben. Darüber hinaus haben ihre Zeichnungen eine schöne Dynamik, die gerade den Actionsequenzen eine große Lebendigkeit verleihen.

Themen wie Rassismus, Intoleranz gegen Homosexualität und staatliche Überwachung sind im zweiten Band weniger präsent als in der Nummer 1, wo dem Leser die Welt vorgestellt wurde, und auch die Vorzüge Leslies und anderer Damen wurden weniger oft betont. Ob das das Ergebnis von Kritik ist oder der Umstand, dass die Handlung stark vorangetrieben wird, wird man in Band 3 sehen.  Ich persönlich war sehr überrascht über die Wendung, die die Handlung nimmt, und das ist ja eigentlich eine gute Sache. Gelegentlich war ich doch sehr verwirrt, ich hoffe aber, dass die Losen Fäden noch zu einem Muster verwoben werden.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gattung nicht gleichbedeutend ist mit den Charaktereigenschafften der Figur, wie das beispielsweise oft bei Disney der Fall ist. In Contro Natura könnte auch der Fuchs ängstlich sein, und der Hase mutig.

Das überlange Album ist sehr gut verarbeitet, und bietet einen Anhang mit 4 Seiten Skizzen und Pin-Ups.


Kategorien:Rezensionen

Tagged as: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.