Rezensionen

Diana: Prinzessin der Amazonen (Panini Kids)

Unter dem Namen „Panini Kids“ hat der Panini Verlag nun einige Comics speziell für Junge Leser am Start. Neben diversen Magazinen oder „Cristiano Ronaldos Striker Force 7“ und „Mein erster Comic: Miraculous – Neue Abenteuer mit Ladybug und Cat Noir” gibt es auch klassische Comicserien in einer Kids-Version wie Star Wars oder Iron Man und Captain America, teilweise in günstigen Bundles. Da sich das alles an die Altersgruppe 8+ richtet, und ich die passenden Testsubjekte zuhause habe, musste ich nicht lange überlegen ob ich mal in die Veröffentlichungen reinschauen werde. Die Wahl fiel auf „Diana: Prinzessin der Amazonen“, denn das Cover mit der jungen Wonder Woman in Begleitung eines Leopardenbabys ist unglaublich niedlich.

Die junge Diana lebt im Alter von 11 Jahren auf der Insel Themyscira, als Tochter der Königin der Amazonen. Legenden besagen, dass sie aus Lehm geformt wurde, doch sie kann dies nicht so richtig glauben. Von den anderen Amazonen wird sie gut behandelt, doch leider darf sie nicht alles was die anderen dürfen? Liegt es an ihrem Alter, ihrer Herkunft, oder doch an etwas ganz anderen?

Die Ungewissheit macht Diana traurig, und sie würde sich gern einer Freundin anvertrauen, doch sie ist das einzige Kind auf Themyscira.  Als sie die Gelegenheit nutzt und sich magischen Lehm verschafft, kann sie ihren Traum wahr machen, und sich eine beste Freundin bauen. Fortan erleben sie kleine Abenteuer und reden viel. Doch schnell wird klar: das Wesen aus Lehm hat bisweilen einen bösen Sinn für Humor. Klar ist auch: Diana kann sie nicht ewig verstecken…


Fazit

Die Autoren Shannon und Dean Hale haben eine feine Geschichte für junge Leser erfunden, die jedes Kind dazu bringen kann, sich mit Diana zu identifizieren, denn hier ist sie nicht die übermächtige Wonder Woman, sondern ein verletzliches Kind, mit Ängsten und Sorgen, und verwundert über die Erwachsenen. Die cartoonigen Zeichnungen von Victoria Ying unterstützen diesen Stil. Hier sind selbst die Monster niedlich, fast so wie bei Skottie Young.

Gefehlt hat mir lediglich noch etwas Infomaterial, falls die neu angefixten Leserinnen und Leser mehr wissen wollen. Was macht die erwachsene Wonder Woman, wo finde ich mehr von ihr, und wie hat sie sich entwickelt? Welche coolen Spielzeige hat sie, wer sind ihre Freunde, wer ihre Gegner? Sicher, einiges wird während der Handlung erklärt, aber wenn man noch gar nichts von Wonder Woman gelesen hat, ist das ziemlich viel Input.

Ob so die Kinder zu neuen Comiclesern werden können? Es ist zumindest einen Versuch wert, und bei meinem Test kam die junge Amazone gut an. Ob sie sich langfristig gegen die Unmengen an TV-Serien, Streaming-Diensten und anderen Medien durchsetzen kann, muss die Zukunft zeigen. Denn Versuch ist es allemal wert. Gerade in einer Zeit wo es Dutzende Zeitungen mit „Gimmicks“ gibt, muss eine reine Comicserie eine überzeugende Qualität haben.

Hier gibt es ein schönes Video zum Artwork:

Im Band ebenfalls enthalten ist eine lange Leseprobe zu „DC Super Hero Girls: Ab in die Metropolis High!“, eine Serie mit jungen Versionen von Batgirl, Wonder Woman, Supergirl, Green Lantern, Bumblebee und Zatanna, die Abenteuer in Stil von aktuellen Catroonserien erleben. Darauf freuen wir uns schon.


Wenn Ihr uns unterstützen möchtet, könnt Ihr den Band auf der Insel der Amazonen (sorry, das kleine Wortspiel bot sich hier an) bestellen. Wir erhalten dabei eine kleine Provision, die uns bei unserer Arbeit weiterhilft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.