Comicnews

Zwerchfell: Prinz Gigahertz

In einer aktuellen Pressemitteilung von Filipe Tavares (Pressedienst für Grafische Literautur) wurde uns der neue Comic „Prinz Gigahertz“ aus dem Zwerchfell-Verlag vorgestellt. Autor und gleichzeitig Zeichner ist Lukas Kummer. In der Pressemitteilung erfahren wir über das neue Werk:

„Lukas Kummer lässt es in seinem aktuellen Comic ganz schön krachen.“– Andrea Heinze in „Corso – Kunst & Pop“ (DLF), Sendung vom 20.5.2020

Wenn Roboter gegen Ritter kämpfen, Prinzessinnen in Raumgleitern durchs Königreich fliegen und die Untertanen sich vor seltsamen Himmelsportalen verstecken, da sie sonst befürchten müssen, von unbekannten Objekten wie Toastern erschlagen oder zumindest „geblitzt und geschockt“ zu werden, dann ist klar: Hier treffen futuristische Technik und mittelalterliche Magie auf höchst kreative und fantasievolle Weise aufeinander.

In seinem neuen, über 100-seitigen Comic Prinz Gigahertz gelingt dem derzeit in Kassel lebenden und arbeitenden Comic-Künstler und Illustrator Lukas Kummer (geboren 1988) genau dieses Kunststück. Dass es ihm nicht schwerfällt, bisweilen ganze Kontinente narrativ zu bevölkern und auf Zeitebenen hin- und herzuspringen, bewies er bereits in seinen Comics „Die Verwerfung“ (2015) und „Gotteskrieger: Eine wahre Geschichte aus der Zeit der Reformation“ (2017), in denen er ein Panorama des 16. und 17. Jahrhunderts Mitteleuropas ausbreitete, bevor er sich erst einmal mit „Die Ursache: Eine Andeutung“ (2018) und „Der Keller: Eine Entziehung“ (2019) den Werken seines österreichischen Landsmannes Thomas Bernhard widmete.

Wie schon bei „Die Verwerfung“ (ebenfalls im Zwerchfell Verlag erschienen) tritt Lukas Kummer auch bei „Prinz Gigahertz“ als Auteur in Erscheinung, und ließ sich hierfür augenscheinlich nicht nur vom Look von Games und Filmen besonders aus den1980ern inspirieren. Man erkennt auch eine Nähe zu den Steampunk-Illustrationen des polnischen Gegenwartskünstlers Jakub Rozalski bzw. des Schweden Simon Stålenhag, der mit seinen Cyberpunk-Motiven z. B. auch die Grundlage für die vielbeachtete aktuelle Streaming-Serie Tales from the Loop lieferte.

Außerdem beachtenswert:
+ ein Comic für alle, die sich vom Neonlicht-Techno-Design des SpielfilmsTron (1982), der High-Fantasy-Rockoper Highlander (1986) und ihrer Sequels und den kybernetischen Gedankenspielen und Figuren in A.I. – Artificial Intelligence (2001) begeistern ließen
Retro-Pop in Comic-Form, der Phänomene wie Pixel-Art und klassische Gaming-Konzepte wie Point-and-Click-Adventure oder Jump ’n‘ Run feiert

Weitere Infos zum Comic:

Prinz Gigahertz von Lukas Kummer
Erscheint 6/2020 • 120 Seiten • Farbe • SC • € 12,– • ISBN 978-3-94354-752-8
Genre(s): SciFi • Fantasy Verwandtschaft: Die Kaste der Meta-Barone / Die Techno-Väter (Jodorowsky) • Descender • Terminator (Dark Horse Comics) • Birthright

Kategorien:Comicnews, News

Tagged as: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.