Rezensionen

Asterix – Der Goldene Hinkelstein

In der heutigen Gegenwart scheint die Zukunft unsicher. Aber der Himmel wird uns nicht auf den Kopf fallen.

Denn es gibt ja noch eine schöne Vergangenheit, in der René Goscinny und Albert Uderzo zusammen charmant-witzige Asterix-Abenteuer schufen.

Wenn alle Comics mehrfach durchgelesen waren und man mehr wollte, hörte man sich Asterix-Hörspiele an, spielte mit Kunststofffigürchen, die die Comicwelt etwas lebendiger werden ließen und schaute auch die Zeichnetrickfilme im Kino.
Wer Idefix lieb gewonnen hatte oder auch wenn man schon wußte, dass Obelix als Kind in den Zaubertrank geplumst war, konnte man diese Geschichten als illustrierte Alben nachlesen.

1967 erschien in Frankreich ein Asterix-Hörspiel namens Astérix Le menhir d’or mit eigener Story als Schallplatte, die von Goscinny geschrieben wurde. Heutzutage findet man unter dem Originaltitel das Hörspiel in französischer Sprache im Internet. Astérix Le menhir d’or heißt übersetzt Asterix Der Goldene Hinkelstein.

Die Schallplatte hatte ein treffendes Covermotiv von Uderzo und ein 30-seitiges Begleitheft, in dem der Text zu Asterix-Illustrationen von Uderzo abgedruckt wurde.

Nun wurde diese Geschichte wiederentdeckt und letztes Jahr restauriert. Das Covermotiv war ursprünglich ohne schwarze Outlines. Auf der offiziellen Asterix-Website gibt es zu einer Illustration eine Gegenüberstellung wie sie damals aussah und wie sie restauriert im frisch erschienenen Asterix Sonderband daher kommt.

Text und Illustrationen wurden neu montiert. Die Story wurde so durch Einzelillustrationen mit Fließtext auf 48 Seiten gestreckt und als Sonderband mit 2 interessanten redaktionellen Seiten raus gebracht.

Damit erscheint das Abenteuer erstmals auf deutsch. Entweder als illustriertes Album in einer Hardcoverausgabe, in einer Softcover-Kioskausgabe oder als digitales Hörspiel (Link auf letzter Seite des Albums). Leider nicht als Schallplatte.

Idefix bekommt zukünftig eine eigene Serie, in der er in Lutetia (heutiges Paris) zusammen mit einer Gruppe von Tieren sich der römsichen Besatzung widersetzt.
In Asterix Der Goldene Hinkelstein kommt Idefix gar nicht vor.

In den großflächigen Illustrationen von Uderzo sehen wir hauptsächlich Troubadix, Asterix und Obelix. Im Text steckt überall der Humor von René Goscinny.
Es ist ein kurzes Lesevergnügen, aber das Lächeln darüber bleibt etwas länger.

Wo heutzutage die nächste Generation an Künstlern neue Comicabenteuer von Asterix erschaffen, könnten sie eigentlich diese Geschichte als Comicband umsetzen.

Dann könnten wir alle Panel für Panel mitverfolgen, wie der römische General Eucalyptus im befestigten Lager Babaorum Gedichte und Gesang vermißt und sich einen Sänger wünscht, den seine römischen Legionäre beschaffen sollen, während Troubadix in Begleitung von Asterix und Obelix auf dem Weg zum Bardenwettschreit ist, um den goldenen Hinkelstein zu gewinnen.

Das Covermotiv gibt es im Mai 2021 auch als erste Szene von kleinen Pixi-Metallfiguren dargestellt in der neuen Collection „couverture d’album“ (Alben Cover), limitiert auf 200 nummerierte Exemplare zu einem Verkauspreis von ca. 500 Euro.

Die Abenteuer von Asterix erscheinen im deutschsprachigen Raum bei Egmont Ehapa Media.

Viel Spaß mit Asterix.

Asterix Der Goldene Hinkelstein | ASTERIX®- OBELIX®- IDEFIX® / © 2019 LES EDITIONS ALBERT RENE / GOSCINNY – UDERZO

Kategorien:Rezensionen

Tagged as: